Et troll, også kontrollert Troll (Nord-germansk "djevel", "gigantiske", "naturlige vesener"), var opprinnelig en fellesbetegnelse for alle klønete, skumle overnaturlige vesener, ofte en taps gigant av norrøn mytologi, som ligner på Thursen og Joten.

Spesielt i Norge, Sverige og Danmark denne ideen blandet i eventyret med de av dverger og andre fjell ånder, delvis også at av filantropiske feer og alver.

var "Troll" til en generell betegnelse for alle typer av mer eller mindre antropomorfe mytiske skapninger, ligner på Fairies av anglo-keltisk tradisjon.



Historien om trollene

Langt i nord, hvor vinterstormene pisker den værbitte kysten, er en lang, smal landet.

Det er mørke skoger med månelys innsjøer, omgitt av tykke, snødekte fjell dype fjorder, uendelige elver og kalde torrents som helle på fjell bakkene ovenfor utstående bergarter.

I dag er dette landet bare seks måneder av is og snø.

Men lenge, lenge siden, en stor isbre flyttet over hele landet - mange tusen år.

Som klimaet varmet og isbreene gradvis trakk seg lenger og lenger mot nord,

hans folk som hadde like sør for breen ligger fulgt.

De så seg rundt og fant et magisk landskap,

hvor de slo seg ned og til slutt ansett som den første beboer i dette landet,

som de døpte Norge.

De selv var "Normans" (Menn i nord kalles).

Det tok ikke lang tid før de innså at dette landet var hjemmet til ulike andre skapninger gjemmer seg i skog og fjell.

Folk Wusten ikke vet hvem var disse skapningene,

men ble overnaturlige krefter tilskrevet dem, og til slutt fikk de navnet "troll".

Trollene ble mest sett i klare, månelys netter,

eller i løpet av stormfulle netter som kan skremme enhver menneskelig sjel,

som skjedde til å være utendørs.

Trollene hadde svært tydelig forskjellige funksjoner,

som for eksempel lange, krokete neser,

bare fire fingre og tær på hender og føtter,

og de fleste av dem hadde lange buskete haler.
 
Noen troll var gigantene tall, mens andre var av liten vekst.

Vi har også hørt historier om to-ledet og selv trehodet troll.

Noen hadde til og med bare ett øye i midten av deres rynkete panne.

Andre ble plantet på hodet og nese med trelignende vekster og mose-lignende strukturer.

Selv om de hadde raggete, grovt hår og så mest fryktede troll,

de var så godmodig og naiv visst så mye at de kan være lett lurt seg av og til slu bondegutter.

Historier om slike hendelser inntreffer i eventyr ofte.

 

De fleste troll er flere hundre år gammel.

På grunn av sin ekstremt sjenert natur, men er deres sanne opprinnelse,

deres livsstil og hva de hadde å lytte til overraskelser i butikken,

alltid vært et mysterium.

Evnen til å være i stand til å transformere,

har vært ansett som en av de mange naturlige krefter trollene.

Hunnene, også kalt "huldra" kunne forvandle seg til utrolig attraktiv ung jente. Men de kunne ikke bli kvitt sine haler.

Derfor så jegere og bønder sønner, som ble hentet fra eventyr i fjellet,

med sin nyvunne kjæreste umiddelbart for å se om de hadde en hale.

Hvis trollene var rasende, dette sinne kjente ingen grenser.

Derfor var det veldig viktig å ikke gjøre fiender.

Hvis en bonde utfordret et troll, kan det skje at hans storfe ble syk eller enda verre ting skjedde.

På den annen side, derimot, kan et godt forhold til trollene være svært givende.

Selv i dag, er det tilrådelig å stå ved trollene i godt lys, fordi du vet aldri når du støter på et troll.

Hvis neste gang du går inn i de dype skoger og de mektige fjellene med sine uutgrunnelige innsjøer og brusende fossefall, så vil du se foran ham!

Fordi når skumringen faller, er du ikke lenger alene.


       
Så det er bare deg ... og trollene!


Ein Troll, auch Trold, Tröll (nordgermanisch „Unhold“, „Riese“, „Naturwesen“), war ursprünglich ein Oberbegriff für alle plumpen, unheimlichen übernatürlichen Wesen, häufig ein schadenbringender Riese der nordischen Mythologie, ähnlich den Thursen und Jöten.

Besonders in Norwegen, Schweden und Dänemark vermischte sich diese Vorstellung in den Märchen mit denen von Zwergen und anderen Berggeistern, teilweise auch mit der von menschenfreundlichen Feen und Elfen.

So wurde „Troll“ zu einem allgemeinen Ausdruck für jede Art von mehr oder weniger menschengestaltigen Fabelwesen, ähnlich wie die Fairies der anglo-keltischen Tradition.


Die Geschichte der Trolle

 

Weit im hohen Norden,

wo Winterstürme die wetterharte Meeresküste peitschen,

liegt ein langgezogenes, schmales Land.

Dort gibt es dunkle Wälder mit mondbeschienenen Seen,

von mächtigen  schneebedeckten Bergen umgebene tiefe Fjorde, endlose Flüsse und kalte Sturzbäche, die sich an den Berghängen über hervorspringende Felsen ergießen.

Heutzutage ist dieses Land nur noch sechs Monate lang von Eis und Schnee bedeckt.

Aber vor langer, langer Zeit zog sich ein riesiger Gletscher über das ganze Land, viele tausend Jahre lang.

Als sich das Klima allmählich erwärmte und der Gletscher sich immer weiter nach Norden zurückzog, folgten ihm die Menschen,

die sich südlich des Gletschers angesiedelt hatten.

Sie sahen sich um und fanden eine zauberhafte Landschaft vor,

wo sie sich niederließen und sich schließlich als die Erstbewohner dieses Landes betrachteten,

das sie Norwegen tauften. Sie selbst wurden "Normannen" (Männer des Nordens genannt).

Es dauerte jedoch nicht lange, bis sie feststellen mussten,

dass dieses Land verschiedene andere Kreaturen beherbergte,

die sich in den Wäldern und Bergen versteckten. Die Menschen wusten nicht,

wer diese Kreaturen waren, es wurden ihnen jedoch übernatürliche Kräfte zugeschrieben und schließlich gab man ihnen den Namen "Trolle".

Die Trolle wurden meistens in klaren, mondhellen Nächten gesehen oder aber in stürmischen Nächten, die jeder Menschenseele die sich zufällig im Freien befand, Furcht einjagen konnten.

Die Trolle hatten sehr deutlich ausgeprägte Merkmale,

wie etwa lange, krumme Nasen, nur jeweils vier Finger und Zehen an Händen und Füßen  und die meisten hatten lange, buschige Schwänze.

Einige Trolle waren Riesengestalten,

andere wiederum waren von kleinem Wuchs.

Man hörte auch Geschichten von zweiköpfigen und sogar dreiköpfigen Trollen.

Manche hatten sogar nur ein Auge mitten auf ihrer runzeligen Stirn.

Andere wiederum waren auf ihren Köpfen und Nasen mit baumartigen Wucherungen und moosähnlichen Gebilden bewachsen.

Obwohl sie zottiges,

raues Haar hatten und die meisten Trolle furchterregend aussahen,

waren sie doch als gutmütig und einfältig bekannt

und zwar so sehr, dass sie gelegentlich selbst von schlauen Bauernjungen leicht übertölpelt werden konnten.

Geschichten über solche Begebenheiten kommen in den Märchen häufig vor.

Die meisten Trolle werden mehrere hundert Jahre alt.

Aufgrund ihrer extrem scheuen Natur ist jedoch ihr wahrer Ursprung,

ihr Lebensstil und was sie sonst noch an Überraschungen auf Lager hatten,

immer ein Geheimnis geblieben.

Die Fähigkeit sich verwandeln zu können,

wurde als eine der vielen natürlichen Kräfte der Trolle angesehen.

Die Weibchen, auch "Hulder" genannt,

konnten sich in unglaublich anziehende junge Mädchen verwandeln.

Allerdings konnten sie ihre Schwänze nicht loswerden. Daher sahen Jäger und Bauernsöhne, die von Feengeschichten in die Berge gezogen wurden,

bei ihren neu gefundenen Liebchen sofort nach,

ob sie einen Schwanz hatten.

Wenn Trolle erzürnt waren, kannte dieser Zorn keine Grenzen.

Daher war es sehr wichtig, sie sich nicht zu Feinden zu machen.

Wenn ein Bauer einen Troll herausforderte, konnte es vorkommen,

dass sein Vieh krank wurde oder noch schlimmere Sachen passierten.

Andererseits konnte sich jedoch ein gutes Verhältnis mit den Trollen als sehr lohnend erweisen.

Selbst heutzutage ist es ratsam, bei den Trollen in gutem Licht zu stehen,

denn man weiß ja nie, wann man einem Troll begegnet.

Wenn Sie sich das nächste Mal in die tiefen Wälder und zu den mächtigen Bergen mit ihren unergründlichen Seen und reißenden Wasserfällen begeben,

dann sehen Sie sich vor!

Denn wenn die Dämmerung hereinbricht, sind Sie nicht mehr allein.

 

Dann gibt es nur noch dich...  und die Trolle!